Für eine Implantatversorgung gibt es keine Altersgrenze. Lediglich der Kieferknochen wird in der Regel mit zunehmender Zeit nach Extraktion des Zahnes und mit zunehmendem Alter stärker abgebaut. Werden Implantate frühzeitig gesetzt, kann dieser Knochenabbau sogar wirksam aufgehalten werden.

Implantat

Einzelne Zahnkronen, anstatt gesunde Zähne durch Brücken zu belasten.

Wo einzelne Zähne fehlen, kann man diese nach klassischer Methode nur durch Brücken ersetzen. Das würde aber bedeuten, dass die Nachbarzähne in die Brückenversorgung einbezogen werden müssen. Sind die Nachbarzähne noch völlig gesund, nicht von Karies betroffen, dann bieten Implantate die Möglichkeit, ausschließlich die betroffene Zahnlücke zu versorgen, ohne auf die Nachbarzähne zurückgreifen zu müssen.


Einzelzahnlücke versorgt mit einem Einzelimplantat und eine implantatgetragene Krone

Festsitzende Brücken anstatt herausnehmbaren Teilprothesen.

In den Bereichen, wo Zahnlücken ungünstig im Mund verteilt sind, oder zu viele Zähne fehlen, war früher häufig nur durch eine Teilprothese die Funktionsfähigkeit des Gebisses wiederherzustellen. Implantate bieten aber heutzutage eine Alternative. Bestehende Zahnlücken werden mit künstlichen Zahnwurzeln versorgt, sodass anschließend festsitzende Brücken oder Kronen die fehlenden Zähne ersetzen können.


Schaltlücke mit 3 fehlenden Zähnen wird mit 2 Implantate versorgt und eine 3-stellige Brücke: 2 Pfeiler (die Implantate) und ein Zwischenglied


Freiendlücke mit 4 fehlenden Zähnen wird mit 3 oder 4 Implantate versorgt und implantatgetragenen Kronen oder eine implantatgetragene Brücke

Gut sitzende Prothesen verhindern Druckstellen.

Fehlen Ihnen viele Zähne, würde für Sie, nach klassischer Methode, nur die Teil- oder Totalprothese in Frage kommen. Stehen die verbliebenen Zähne in ungünstigen Positionen, oder Ihr Kieferknochen ist sehr stark abgebaut, kann es vorkommen, dass die Teil- oder Totalprothese nicht genügend Halt findet und somit nicht fest sitzt. Implantate geben hier die notwendige Verankerung und somit die Stabilität und den nötigen Komfort beim Lachen, Sprechen oder Essen. Sie werden mit einer implantatgestützten Prothese auch solche Speisen essen können, die Sie mit einer normalen Prothese nicht essen könnten.
Eine implantatgetragene Prothese im Oberkiefer fühlt sich für Sie noch natürlicher an, wenn genügend Implantate gesetzt worden sind, um die Prothese gaumenfrei gestalten zu können.
Im Unterkiefer, wenn alle Zähne verlorengegangen sind, genügen 4 Implantaten im vorderen-mittleren Bereich des Unterkiefers, die dann durch Locatoren/Kugelankern oder Steg eine Implantatgetragen Prothese ermöglichen. Im Oberkiefer genügen auch 4 Implantate für eine Implantatgetragene prothese aber erst ab 6 gut verteilte Implantate könnten wir Ihnen eine gaumenfreie Prothese anfertigen. Der Tragekomfort einer Prothese kann so erheblich verbessert werden, so dass Sie wieder natürlich sprechen, lachen und essen können, wie früher mit Ihren natürlichen Zähnen